Mit freundlicher Unterstützung von

Cottbus bekennt Farbe 2015

am 15. Februar 2015 um 11.45 Uhr

Start an der BTU


Förderverein "Cottbuser Aufbruch"

Am 10. März 2015 um 17.00 Uhr trifft sich der Vorstand des Fördervereins  "Cottbuser Aufbruch".

Ort: Jugendhilfe e.V.,Thiemstr. 39, 03050 Cottbus

Cottbuser Aufbruch

Am 12. März 2015 um 17.00 Uhr trifft sich der Cottbuser Aufbruch zu seiner monatlichen Versammlung.

Ort: Oberstufenzentrum, Bibliothek, Sielower Str. 10, 03044 Cottbus

Cottbus bekennt auch im Jahr 2015 Farbe

Vorläufige Route unserer Abholdemo

11.45 Start an der BTU

12.05 Sonnenuhr - Klosterkirchgemeinde

12.10 Altmarkt - SPD und Lions Club

12.15 Schlosskirchplatz - Bündnis90/Die Grünen

12.20 Brandenburger Platz - Die Linke + IGM

12.25 Eingangsstufen Galeria Kaufhof - Jugendhilfe e.V. + Humaju

12.00 Staatstheater - Cottbus Nazifrei (zieht um 12.30 zur Bahnhofstr. vor)

12.45 Bahnhostr./ Schwanstr. - Amnesty International und Menschenrechtszentrum

13.00 Bahnhofsbrücke

13.05 Kreuzung an der Knappschaft IG BCE

13.05 Bahnhof - Cottbuser Aufbruch Zwischenkundgebung              

13.30 Lutherkirche - Lutherkirchgemeinde

13.35 Krankenhaus - CTK verdi + Beschäftigte CTK, Lila Villa - Frauenzentrum

14.00 VattenfallHauptgebäude - Abschlusskundgebung

          mit dabei: Dietmar Woidke,
                            Holger Kelch,
                            Trumer & Menschen

Aufruf der Stadtverornetenversammlung

Aufruf – 2015

Seit fünf Jahren findet in Cottbus am 15. Februar ein Neonaziaufmarsch statt, den die Neonazis für ihre Geschichtsverdrehung und Umdeutung der Naziverbrechen benutzen. Das ist der Tag, an dem der von Deutschland ausgegangene Krieg auch nach Cottbus zurückkam.

Vor allem in den letzten drei Jahren haben sich Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zusammengefunden, um zu zeigen, dass Neonazis – und vor allem deren Denken – nicht in unserer Stadt und auch sonst nirgendwo erwünscht sind. Der Protest und Widerstand fiel sehr vielfältig aus. Es gab Menschen, die in Ruhe der Betroffenen der Bombardierung auf Cottbus gedenken wollten, Menschen, die ihren Protest mit Musik bunt und laut nach Außen trugen und es gab Menschen, die sich friedlich, mit Hilfe von Blockaden, den Neonazis in den Weg setzten. Niemand wollte, dass Neonazis durch Cottbus laufen. Das verbindet all diese Menschen. Sie haben etwas gegen alte und neue Nazis.

Wir bleiben dabei: Wir haben etwas gegen alte und neue Nazis!

In den vergangenen Jahren haben die verschiedensten zivilgesellschaftlichen, kirchlichen und politischen Gruppierungen, Institutionen und Fraktionen immer wieder die Verständigung gesucht. Dabei ist man sich einig, dass ein gemeinsamer Konsens möglich ist und durch viele getragen wird und dass es das Wichtigste ist, Neonazis in unserer Stadt den Raum zu nehmen.

Um nach Außen ein gemeinschaftliches und deutliches Zeichen gegen die verfälschende Geschichtsauffassung der Neonazis zu setzen, halten wir an der Zusammenführung der Aktionen des Tages unter dem Motto „Cottbus bekennt Farbe“ weiterhin fest. Diese begriffliche Abgrenzung von der Gedenkpolitik der Neonazis hin zu Toleranz und Demokratie ist ein gutes Fundament für ein gemeinschaftliches Agieren gegen Neonazis.

„Cottbus bekennt Farbe“ wird in der Woche um den 15. Februar 2015 gemeinsam und entschlossen, mit unterschiedlichsten Aktionsformen, auftreten. Es wird miteinander gearbeitet und ein starker Zusammenhalt demonstriert. Jede friedliche Protest- und Widerstandsform, die aufgrund der Gewissensentscheidung des Einzelnen gewählt wird, hat ihre Berechtigung und niemandem wird diese abgesprochen.

Cottbus soll eine menschliche, weltoffene und tolerante Stadt sein und für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen, ungeachtet ihrer Nationalität, Weltanschauung, Religion, Kultur, sexuellen Orientierung, Behinderung, Herkunft oder Hautfarbe stehen. In unserer Stadt werden keine rassistischen und neonazistischen Aktionen geduldet, die gegen die Demokratie und die Menschenwürde gerichtet sind. Rassismus und Antisemitismus dürfen keine Chance haben.

Die Vorbereitungen auf die Woche um den 15. Februar 2015 sind bereits angelaufen. Wir wollen wie im letzten Jahr nicht erst auf die Neonazis reagieren, sondern die gesamte Woche mit unseren Inhalten und bunten Kulturveranstaltungen besetzen. Damit „Cottbus bekennt Farbe“ gute Chance hat, braucht es viele Unterstützer und Unterstützerinnen. Wir rufen alle Cottbuserinnen und Cottbuser auf, sich an der Initiative zu beteiligen.

Kontakt und Anmeldung von Beteiligung: Lothar Judith (lothar.judith@dgb.de)

Arbeitsgruppe „Beweggründe“

Ramona Sibrover Lothar Judith Angelika Müller

beraten durch Mobiles Beratungsteam Cottbus

07.11.2014

&x=208" />