Aktuelles

"COTTBUS IST BUNT" - Cottbuser Erklärung

Diese Erklärung, die unter Federführung des Cottbuser Aufbruchs enstanden ist, beschreibt, wie wir in Cottbus zusammenleben möchten. Wer die darin enthaltenen Werte teilt, ist herzlich eingeladen, die Erklärung mit zu unterzeichnen.

Dann einfach auf folgenden Link klicken: https://www.cottbus-ist-bunt.de/index.php?view=cottbuser-erklaerung

und Namen und Vornamen und gegebenenfalls die Institution, für die man unterzeichnen will, eintragen (oder privat).

Sprechen Sie darüber in Ihrem Bekanntenkreis! Wir finden, Cottbus ist eine tolle und liebenswerte Stadt. Helfen Sie bitte mit, damit das so bleibt!

 

 

COTTBUS IST BUNT

Cottbus ist traditionell Sportstadt und viele Bürgerinnen und Bürger unserer Großstadt identifizieren sich mit den gelebten Werten des fairen Wettstreites, der Solidarität und des gegenseitigen Respektes. Das Miteinander in einer Mannschaftssportart wie dem Fußball ist dafür ein gutes Sinnbild.

Wir, die Unterzeichner dieser Erklärung begrüßen und unterstützen den Impuls des Vereins Energie Cottbus und der Brandenburgischen Technischen Universität, mit einem interkulturellen Fußballspiel ein Zeichen für ein friedliches Miteinander und gelebte Demokratie in unserer Stadt sowie gegen jedwede Radikalisierung in unserer Gesellschaft zu setzen.

Eine respektvolle Streitkultur ist für uns Kernelement der Demokratie. Nicht selten müssen wir jedoch erleben, dass im alltäglichen Umgang eine gewisse Verrohung voranschreitet. Ein sicht- und hörbarer Beleg ist hierfür unsere Sprache. Sie ist Ausdruck von politischer Kultur. Sie kann versöhnen, aber auch gesellschaftliche Spaltung befördern. Sich gegenseitig aussprechen zu lassen und dem Anderen zuzuhören sind Grundtugenden, die wir erhalten wollen und müssen. Egal ob auf der Straße, im Restaurant oder im Internet – überall gelten unsere Regeln eines fairen und respektvollen Miteinanders.

Herabwürdigenden und menschenverachtenden Äußerungen folgen oftmals Gewalttaten. Auch darum müssen wir solche Aussagen ächten und wollen zurück zu einem kulturvolleren Umgang.

Die Unterzeichner dieser Erklärung wenden sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die unser Grundgesetz und die darin enthaltenen Grundrechte leben und verfechten. Jene, die Recht und Ordnung missachten und gegen das friedliche Zusammenleben verstoßen, müssen die Konsequenzen verspüren – ungeachtet der Nationalität oder Herkunft.

Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt haben das Recht, gehört und verstanden zu werden. Das bedeutet für uns, den begonnenen öffentlichen Dialog zwischen den Einwohnern und den gewählten oder berufenen Verantwortlichen der Stadt Cottbus fortzusetzen.

Wir leben gern in Cottbus und wollen auch weiterhin stolz auf unsere Stadt sein. Wir treten entschieden gegen das Schüren von Vorurteilen, Hass und jedweden Extremismus ein. Wir wissen, der Schein der einfachen Antworten ist trügerisch.

Wir wollen, dass die Werte unserer Gesellschaft von allen Einwohnern respektiert und anerkannt werden. Unsere Stärke ist das gleichberechtigte Miteinander bei aller Verschiedenheit der Menschen.

Erstunterzeichner der Erklärung »COTTBUS IST BUNT«

Dr. Adeline Abimnwi Awemo; Heike Plechte; Dr. Götz Brodermann; Matthias Loehr; Christoph Polster; Prof. Dr. Michael Schierack.

Matthias Auth (FC Energie Cottbus e.V., Vorsitzender Verwaltungsrat); Claus-Dieter Wollitz (Trainer FC Energie Cottbus); Prof. Dr. Christiane Hipp (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Amtierende Präsidentin).

Horst Böschow (Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V., Regionalmanager Südbrandenburg und Mitglied des Präsidiums des UV BB e.V.); Bernd Buder (Filmfestival des Osteuropäischen Films Cottbus, Programmdirektor); Reinhard Drogla (Stadtverordnetenversammlung Cottbus Vorsitzender); Benjamin Ehlers (Kanzlei Hammermann & Ehlers, Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an der BTU Cottbus-Senftenberg); Golde Grunske (Tanzwerkstatt Cottbus, Choreografin und Leiterin); Wolfgang Gürtler (Arbeitsgemeinschaft Christliche Kirchen Cottbus, Evangelischer Pfarrer und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Cottbus); Gaby Güttler (Evangelischer Kirchenkreis Cottbus, Krankenhausseelsorgerin i.R.); Matthias Heine (Piccolo Theater Cottbus gGmbH, stellv. Theaterleitung); Ralf Henkler (BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft - BVMW, Leiter der Wirtschaftsregion Cottbus-Niederlausitz); Ulrich Hobeck (Leichtathletik Club Cottbus, Vizepräsident); Lothar Judith (DGB Stadtverband Cottbus, Vorsitzender des Stadtverbandes Cottbus); Matthias Körner (Maler, Cottbus); Holger Kelch (Stadt Cottbus, Oberbürgermeister); Ulrike Kremeier (Vorstandsmitglied der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt an der Oder Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus - Frankfurt  Oder, Direktorin); Gunnar Kurth (SPD, Vorsitzender des SPD-Unterbezirkes Cottbus); Marian Lachmund (Humanistisches Jugendwerk Cottbus e.V., Vorstand); Ulrike Menzel (Evangelischer Kirchenkreis Cottbus, Superintendentin); Reinhard Menzel (Evangelische Kirche Berlin Brandenburg Schlesische Oberlausitz, Studentengemeinde Cottbus, Studierendenpfarrer); Jörn Meyer (Jugendhilfe Cottbus e.V., Geschäftsführer); Heinz-Wilhelm Müller (Agentur für Arbeit Cottbus, Vorsitzender der Geschäftsführung); Dr. Martina Münch (Landtag und Landesregierung Brandenburg, Abgeordnete des Brandenburger Landtages und Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur); Dr. Helmar Rendez (Lausitz Energie Bergbau AG / Lausitz Energie Kraftwerke AG, Vorstandsvorsitzender); Thomas Richert (Multiblick, Fotograf und Geschäftsführer); Volker Rolle (Cottbuser Boxverein 2010 e.V., Präsident); Anke Schwarzenberg (DIE LINKE, Landtagsabgeordnete); Dr. René Serge Mund (Intendant und Geschäftsführender Direktor des Staatstheater Cottbus, Verwaltungsdirektor und Vorstandsmitglied der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt an der Oder); Felix Sicker (FDP, Vorsitzender des Kreisverband Lausitz); Andreas Stein (Filmfestival des Osteuropäischen Films Cottbus, Geschäftsführer); Hans-Joachim Röttger (Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Leiter der Regionaldirektion); Petra Weißflog (B90/GRÜNE, Vorsitzende BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Cottbus); Peter Wingrich (Kirchenkreis Cottbus und Kirchengemeinde St.Nikolai, Kirchenmusiker und Kreiskantor)

 

Die Mitunterzeichner findet man hier: https://www.cottbus-ist-bunt.de/index.php?view=cottbuser-erklaerung

zurück