Aktuelles

Einladung zur Nagelkreuzandacht

Andacht unter dem Nagelkreuz

15. Februar 2017

um 16.30 Uhr

im Versammlungssaal der Gedenkstätte ZUCHTHAUS COTTBUS

im Anschluss Demonstration "Cottbus bekennt Farbe"

Liebe Freunde der Versöhnung- und Nagelkreuzarbeit,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

am 15.Februar jährt sich der Bombenangriff 1945 auf die Stadt.

Es waren mehr als 400 Flugzeuge, die mit ihren Bomben weite Teile der Südstadt zerstörten; auf dem Bahnhofsgelände wurde ein Munitionszug getroffen. Mehr als 1000 Menschen kamen bei diesem Luftangriff ums Leben und mehr als 13 000 Menschen wurden obdachlos.

Um 16:30 Uhr wird im Versammlungssaal der Gedenkstätte ZUCHTHAUS COTTBUS, dem MRZ eine Andacht unter dem Nagelkreuz stattfinden.

Gern lade ich im Anschluss dazu ein, dem Aufruf des COTTBUSER AUFBRUCH zu einer Demonstration für Erinnerung, Mahnung für Menschlichkeit, Toleranz und Frieden sowie Positionierung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit anzuschließen. Nach der Nagelkreuzandacht laufen wir zum Platz vor dem Knappschaftsgebäude um uns der Südroute anzuschließen.

Hier heiß es:

Das ist der Tag, an dem der von Deutschland ausgegangene Krieg auch nach Cottbus zurückkehrte. Seit vielen Jahren finden sich Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt an diesem Tag zusammen, um – getragen von einem breiten demokratischen Konsens – an die leidvollen Erfahrungen und an die Ursachen von Krieg und Gewalt zu erinnern und zu mahnen. Cottbus soll eine menschliche, weltoffene und tolerante Stadt sein und für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen, ungeachtet ihrer Nationalität, Weltanschauung, Religion, Kultur, sexuellen Orientierung, Behinderung, Herkunft oder Hautfarbe stehen. In unserer Stadt werden keine rassistischen und neonazistischen Aktionen geduldet, die gegen die Demokratie und die Menschen-würde gerichtet sind. Rassismus und Antisemitismus dürfen keine Chance haben.

Adieu und beste Grüße

 

Christoph Polster

————————————————————————————

 

Christoph Polster

für die Nagelkreuzarbeit im MRZ von der EKBO beauftragter Pfarrer



zurück