Aktuelles

Gemeinsam gegen Gewalt

Pressemitteilung vom 10.01.2017

Zivilcourage zeigen: Hinsehen. Handeln. Hilfe holen.

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge oder „fremd“ aussehende Menschen ist in Brandenburg leider deutlich angestiegen. Registriert wurden in den ersten neun Monaten 228 Angriffe auf Flüchtlinge und ihre Unterkünfte sowie weitere rassistische Straftaten. Im gesamten Vorjahr waren es 141. So die Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Linken. (Stand 24.11.16)

Für uns Grund genug, diesen Flyer und das Plakat mit dem o.a. Motto herauszugeben. Hierbei handelt es sich um eine gemeinsame Aktion der Stadt Cottbus, der Polizei, Cottbusverkehr und dem Cottbuser Aufbruch.

"Wenn Hetztiraden offensichtlich wieder „salonfähig“ sind und Rechtspopulisten diese Welle reitend hohe Wahlstimmzahlen einfahren, dann ist es nicht verwunderlich, dass hasserfüllte Menschen, sich als Helden fühlend, auf Hilfe suchende Flüchtlinge einprügeln,“ so Lothar Judith, Pressesprecher des Cottbuser Aufbruchs. Judith weiter: „Wir müssen laut und öffentlich klar machen, dass wir eine andere Welt wollen, eine Welt, in der Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit einen hohen Wert haben. Und zweitens soll auch allen klar sein, dass Gewalt gegen Flüchtlinge die volle Härte des Gesetzes trifft. Dazu brauchen wir Hilfe. Mit Entschlossenheit statt Gleichgültigkeit kann jeder dazu beitragen, dass wir uns in unserer Stadt sicherer fühlen. Jeder kann helfen, ohne sich selbst zu gefährden. Geholfen zu haben, ist eine wertvolle Erfahrung. Dazu fordert unser Flyer auf. Machen Sie mit! Gemeinsam gegen Gewalt!“

Der Dank des Cottbuser Aufbruchs geht an die BTU für die Übersetzungstätigkeiten und an Michael Pückler für die graphische Umsetzung.

zurück